Bindefrist

Die Bindefrist in der PKV liegt bei sechs Wochen. In dieser Zeit kann der Versicherer die Antragsprüfung vornehmen und ggf. Arztrückfragen vornehmen.

Während der Bindefrist ist der Antragsteller an seinen Antrag gebunden. Er kann innerhalb dieses Zeitraums weder beanstanden, dass über den Antrag noch nicht entschieden ist, noch vom Antrag zurücktreten. Nach diesem Zeitraum ist der Antragssteller nicht mehr an den Antrag gebunden.

Der Versicherer erhält während der sechs Wochen ausreichend Zeit, die Risikoprüfung in der PKV vorzunehmen. Dabei geht es vor allem um Arztrückfragen, die für eine Beurteilung des gesundheitlichen Risikos erforderlich sind. Der Versicherer kann den zeitlichen Rahmen ausschöpfen, wird jedoch in der Praxis bestrebt sein, eine schnelle Risikobeurteilung vorzunehmen.

Nach Ablauf der Bundesfrist muss der Antragsteller einen neuen Antrag unterzeichnen. Durch die Annahmeerklärung des Versicherers wird der Antrag zum Vertrag.

Erstinformation - Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV lesen und herunterladen.