Auslandsversicherungsschutz in der PKV

Der Auslandsversicherungsschutz in der PKV ergibt sich aus den Muster- und Tarifbedingungen. Es wird zwischen einer Europa- und Weltgeltung unterschieden.

Mit der Europageltung bietet die private Krankenversicherung einen unbegrenzten Versicherungsschutz für die Krankenvoll- und die Krankenhaustagegeldversicherung. Allerdings sollte dies im Vorfeld eines längerfristigen Auslandsaufenthalts stets mit dem Versicherer abgeklärt werden. Die Musterbedingungen sehen zudem einen Schutz im außereuropäischen Ausland für einen Monat vor (Weltgeltung). Sofern eine Rückreise den Gesundheitszustand gefährden würde, besteht zwei weitere Monate Versicherungsschutz.

Wenn der Versicherte aufgrund akuter Erkrankungen in ein öffentliches Krankenhaus eingeliefert werden muss, besteht für die Krankentagegeldversicherung ein Anspruch auf Leistungen innerhalb Europas. Bei Aufenthalten in außereuropäischen Staaten, sollte mit der Versicherung eine gesonderte Vereinbarung getroffen werden, oder eine Reisekrankenversicherung bzw. Auslandskrankenversicherung abgeschlossen werden. Vor allem bei längerfristigen Auslandsaufenthalten ist es ratsam, auf speziell auf das Gastland angebotene Tarife zurückzugreifen.

Erstinformation - Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV lesen und herunterladen.