Pflegebedürftigkeit

Die Pflegebedürftigkeit wird für Mitglieder einer privaten Pflegeversicherung durch Medicproof nach Antragstellung vorgenommen. Die Einstufung in eine von drei möglichen Pflegestufen ist für gesetzliche und private Krankenversicherte gleich. Regelmäßig wird die Festlegung einer Pflegestufe neu überprüft.

Wenn der Medizinische Dienst der gesetzlichen Krankenkassen oder Medicproof, das Gutachterunternehmen des Verbandes privater Krankenversicherungen, eine Pflegebedürftigkeit bei Versicherten festgestellt hat, erfolgt gleichzeitig die Zuordnung zu einer der drei möglichen Pflegegeldstufen. Pflegebedürftigkeit liegt dann vor, wenn Personen aufgrund einer Erkrankung oder Behinderung dauerhaft (mindestens für sechs Monate) der Hilfe und Betreuung eines Pflegenden bedürfen. Der Pflegeaufwand (insbesondere die Zeitdauer einer täglichen Grundpflege) entscheidet über die Zuordnung zu einem Pflegegrad und damit über die zu erhaltenden Leistungen der Pflegeversicherungen.

Erstinformation - Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV lesen und herunterladen.