Nachmeldepflicht PKV

Die Nachmeldepflicht in PKV und gesetzlicher Krankenversicherung gehört zu den Grundregeln in einer Versicherung und zählt zu den Verpflichtungen des Versicherungsnehmers. Änderungen, die für die Versicherung relevant sind, müssen sofort der Privaten Krankenversicherung mitgeteilt werden.

Wie bei anderen Versicherungen auch müssen beim Abschluss einer privaten Krankenversicherung wahrheitsgemäße Angaben zur Gesundheit, Hobbys und Lebensumständen durch den Versicherungsnehmer gemacht werden. Mit dem Abschluss der Versicherung tritt für den Versicherungsnehmer die Nachmeldepflicht in PKV und in der gesetzlichen Krankenversicherung in Kraft. Das heißt, dass eventuelle Änderungen, die in der Zeit zwischen Antragsstellung und der Policierung durch die private Krankenversicherung eintreten und relevant für die Versicherung sind, sofort angegeben werden müssen.

Dazu gehören neu hinzugekommene Allergien, gefährliche Hobbys wie Extremsportarten oder chronische Krankheiten, die sich erst nach Abschluss der Versicherung beim Versicherungsnehmer entwickelten. Damit zählt die Nachmeldepflicht in PKV und gesetzlicher Krankenversicherung zur Meldepflicht, die vom Versicherungsnehmer unbedingt wahrgenommen werden muss, um auch weiterhin die Krankenversicherung in Anspruch nehmen zu können.