Antragsbindefrist

Die Antragsbindefrist ist jener Zeitraum, der einem Versicherten in der Krankenversicherung nach der Widerrufsfrist verbleibt, um an einen Vertrag gebunden zu sein. In der privaten Krankenversicherung folgt einer zweiwöchigen Widerrufsfrist eine Bindefrist von einem Monat.

Eine Antragsbindefrist ist in erster Linie bei Abschluss eines neuen Vertrages von Bedeutung. Der Antragsteller ist während der Bindefrist an den Vertrag einer Krankenversicherung gebunden. Spätestens mit der Antragsannahmeerklärung erhält der neue Versicherte die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Versicherers sowie die vom Gesetz geforderten Verbraucherinformationen.

Eine Antragsbindefrist in der privaten Krankenversicherung beginnt sofort nach Ablauf der 14-tägigen Widerrufsfrist. Im Allgemeinen beträgt sie einen Monat. Da der Widerrufsfrist weitere vier Wochen folgen, beträgt die erweiterte Antragsbindefrist somit sechs Wochen. Als Annahmeerklärung gilt in der Regel die Zusendung des Versicherungsscheins an das Neumitglied. Bei einer bloßen Vertragsänderung entfällt die Bindefrist. Es gilt hier lediglich das 14-tägige Widerrufsrecht. Eine Antragsbindefrist gibt es gleichfalls in der gesetzlichen Krankenversicherung. Zum einen gilt eine allgemeine Frist von 18 Monaten. Die andere Frist beträgt bei einem Wahltarif drei Jahre.

Erstinformation - Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV lesen und herunterladen.