Medizinischer Dienst

Die Sachverständigenorganisation der Krankenkassen namens Medizinischer Dienst der gesetzlichen Krankenkassen (MDK) wird mit ihren Mitarbeitern bei der Begutachtung von Versicherten tätig, ohne in medizinische Behandlungen einzugreifen. Besonders die Prüfung von Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern zählen zu ihren Aufgaben.

Der Begriff Medizinischer Dienst wird häufig synonym für die Abkürzung MDK verwendet, was für Medizinischer Dienst der gesetzlichen Krankenkassen steht. Diese Organisation stellt Sachverständige für Krankenkassen in Deutschland zur Verfügung. Entsprechende Regionalverwaltungen gibt es in jedem Bundesland. Vom MDK ist oftmals die Rede, wenn es um die Einstufung älterer Menschen in eine bestimmte Pflegestufe geht.

Der MDK hat mehrere Aufgaben zu erfüllen: Er übernimmt Begutachtungen/Einstufungen in eine Pflegestufe von gesetzlich und privat Versicherten und führt Qualitätsprüfungen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen durch. Ein Medizinischer Dienst darf nur Begutachtungen durchführen, sodass der Eingriff in die medizinische Behandlung der Patienten nicht gestattet ist. Die private Krankenversicherung wird sich in Zukunft neben dem MDK selbst aktiv an den Qualitätsprüfungen von Pflegeeinrichtungen beteiligen. Da rund zehn Prozent der Pflegebedürftigen privat krankenversichert sind, werden sich die privaten Versicherer gemäß dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz von 2008 an den Qualitätsprüfungen beteiligen.

Erstinformation - Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV lesen und herunterladen.