Krankenversicherungspflicht

Im Jahre 2009 wurde in Deutschland die Krankenversicherungspflicht eingeführt. Diese bezieht sich auf alle deutschen Staatsangehörigen, die nun in die gesetzliche oder private Krankenversicherung eintreten müssen. Durch diese neue geregelte Versicherungspflicht erhalten viele Versicherte einen erleichterten Einstieg in die PKV.

Im Jahre 2009 wurde in Deutschland die Krankenversicherungspflicht neu geregelt. Seit dieser Zeit muss sich jeder deutsche Staatsangehörige über eine Krankenversicherung absichern. Dies bezieht sich sowohl auf die Versicherten, die sich in der gesetzlichen als auch in der privaten Krankenversicherung absichern können. Vor dieser Krankenversicherungspflicht wurden Personengruppen ohne den Schutz einer Krankenversicherung registriert. Für sie bestand ein besonders hohes Risiko bei schwerwiegenden Erkrankungen, da die Behandlungskosten oft nicht getragen werden konnten.

Zugleich erhalten durch die neu geregelte Krankenversicherungspflicht viele Personenkreise, wie zum Beispiel Selbstständige oder Freiberufler, einen erleichterten Einstieg in eine der privaten Krankenversicherungen, denn diese haben im Zuge der Neuregelung einen neuen Tarif geschaffen. Dabei handelt es sich um einen analog zu den Leistungen der gesetzlichen Kassen aufgebauten Basistarif. Diesen können Versicherte bereits ohne Risikoprüfung in Anspruch nehmen, wenn sie nicht der gesetzlichen Versicherungspflicht unterliegen.