Krankentagegeldversicherung

Privat und gesetzlich Versicherte können neben der Krankenversicherung eine Krankentagegeldversicherung abschließen. Durch diese freiwillige Zusatzversicherung erhält der Versicherte bei Erkrankung eine tägliche Geldleistung in vereinbarter Höhe für einen vereinbarten Zeitraum ausbezahlt.

Die Krankentagegeldversicherung ist eine private Zusatzversicherung. Diese können alle Versicherten zusätzlich zur bestehenden Krankenvollversicherung abschließen. Durch den Abschluss einer Krankentagegeldversicherng kann sich der Versicherte gegen das finanzielle Risiko einer längeren Erkrankung absichern, denn diese Versicherung zahlt dem Versicherten für die Dauer der Erkrankung jeden Tag einen Geldbetrag aus. Die Höhe des Krankentagegeldes kann dabei mit dem Versicherungsunternehmen bis zur Höhe des Nettoeinkommens vereinbart werden.

Die Krankentagegeldversicherung kann dabei sowohl von privat Versicherten zur Absicherung des Einkommens als auch von gesetzlich Versicherten zur Aufstockung des Krankengeldes abgeschlossen werden. Gesetzlich Versicherte erhalten zwar nach der gesetzlich vorgeschriebenen Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber das Krankengeld als Lohnersatz von der Krankenkasse, jedoch beträgt dieses in der Regel 70% des Bruttoeinkommens bei maximal 90% des Nettoeinkommens. Die dadurch entstehende Einkommenslücke kann durch den Abschluss einer Krankentagegeldversicherung geschlossen werden.

Erstinformation - Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV lesen und herunterladen.