Folgebeitrag

Mit einem Folgebeitrag zur privaten Krankenversicherung wird ein Versicherungsschutz für einen nachfolgenden Versicherungszeitraum abgesichert. Wenn der Versicherte vertraglich vereinbarte Beitragszahlungen nicht regelmäßig leistet, riskiert er den teilweisen oder vollständigen Verlust seines Versicherungsschutzes.

Wenn jemand eine Krankenversicherung abgeschlossen hat, so sind für diese Versicherung vom Versicherten Beitragszahlungen vorzunehmen. Bei der Beitragszahlung wird zwischen dem Erstbeitrag zur privaten Krankenversicherung und dem Folgebeitrag unterschieden. Mit der Zahlung des ersten Beitrages durch einen Versicherungsnehmer beginnt in der Regel der Versicherungsschutz. Ausnahmen können Vereinbarungen über einen vorläufigen Versicherungsschutz sein.

Unter dem Folgebeitrag sind alle dem ersten Beitrag nachfolgenden Zahlungen zu verstehen. Die Fälligkeit einer Beitragszahlung ergibt sich aus den Versicherungsbedingungen. Der Folgebeitrag wird immer vor Beginn einer Versicherungsperiode gemäß Vertragsinhalt entrichtet, normalerweise zum Ersten des jeweiligen Versicherungszeitraumes (Monat, Quartal, Jahr). Werden Folgebeiträge nicht pünktlich an den Krankenversicherer entrichtet, erhält der Versicherte eine erste Mahnung samt Zahlungsfrist. Die Mahnung weist den Versicherten auf die rechtlichen Folgen eines Zahlungsverzuges hin. Unter Umständen erlischt der Versicherungsschutz, wenn Beiträge wiederholt nicht gezahlt werden.