Bundesärztekammer

Die Bundesärztekammer ist ein Zusammenschluss von Ärztekammern der Länder. Der Verband der privaten Krankenversicherer streitet regelmäßig mit diesem Gremium, das die Gebührenordnung verantwortet und Empfehlungen für die Abrechnung ärztlicher Leistungen gibt.

Die Bundesärztekammer ist ein freiwilliger Zusammenschluss aller Landesärztekammern. Die Grundlage bildet hierbei das Privatrecht. Nach der geltenden Satzung besteht der Zweck der Bundesärztekammer darin, dafür zu sorgen, dass es zu einem ständigen Erfahrungsaustausch zwischen den Ärztekammern kommt. Ihre jeweiligen Ziele und Tätigkeiten werden gegenseitig abgestimmt. Zu den Aufgaben der Bundesärztekammer (BÄK) gehört die Beratung der Ärztekammer und Information über alle für die Ärzte relevanten Vorgänge im Bereich des Gesundheitswesens und des sozialen Lebens.

Die BÄK wirkt zugleich auf eine einheitliche Regelung der ärztlichen Pflichten bei der Berufsausübung hin und legt die Grundsätze für die ärztliche Tätigkeit insgesamt fest. Neben der Förderung der ärztlichen Fortbildung hat die BÄK auch die Aufgabe, berufliche Belange außerhalb der Zuständigkeit eines Bundeslandes zu wahren. Die Bundesärztekammer stellt die Gebührenordnung auf und empfiehlt den privaten Krankenversicherungen die Vorgehensweise bei Honorarabrechnungen.

Erstinformation - Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV lesen und herunterladen.