Arbeitgeberbescheinigung

Der Arbeitnehmer benötigt eine Arbeitgeberbescheinigung der Versicherung, um den Arbeitgeberzuschuss bei Überschreitung der Jahresentgeltgrenze beim Arbeitgeber beantragen zu können. In dieser Bescheinigung bestätigt die Versicherung die Höhe des zu leistenden Versicherungsbeitrags.

Wird die Jahresentgeltgrenze eines privat versicherten Arbeitnehmers überschritten und wird er dadurch versicherungsfrei, kann er nach Vorlage einer Arbeitgeberbescheinigung von seinem Arbeitgeber einen Beitragszuschuss zum Krankenversicherungsbeitrag der PKV erhalten. Diese Bescheinigung erhält der Versicherte von seinem Versicherungsunternehmen. In dieser Bescheinigung bestätigt die Versicherung die Höhe des Beitrags, den der Versicherte zu zahlen hat, und zeigt auf, dass die Leistungen des privaten Versicherungsschutzes denen einer gesetzlichen Krankenversicherung ähnlich sind.

Sind noch andere Leistungen enthalten, bleibt der Teil des Beitrags, auf den diese Leistungen entfallen, bei der Bemessungsberechnung unberücksichtigt. Außerdem muss diese Arbeitgeberbescheinigung die Bestätigung beinhalten, dass die Versicherung die im Sozialgesetzbuch V genannten Voraussetzungen erfüllt, die erforderlich sind, um den Arbeitgeberzuschuss zu gewähren. Dasselbe gilt auch für Familienangehörige, die Anspruch auf eine Familienversicherung haben.