Arzneimittel

Arzneimittel, die von einem Krankenversicherer erstattet werden sollen, müssen zugelassen sein und von einem Arzt verordnet worden sein. Es handelt sich in jedem Fall um zulassungspflichtige Medikamente, da freikäufliche generell nicht erstattungsfähig sind.

Privat Krankenversicherte erhalten von ihrem Versicherer alle zugelassenen und rezeptpflichtigen Arzneimittel aufgrund einer medizinischen Notwendigkeit erstattet. Ein Arzt muss diese Medikamente in jedem Fall per Rezept verordnet haben. Die Erstattung der Kosten erfolgt in Höhe der tatsächlichen Medikamentenpreise. In der privaten Krankenversicherung gibt es nicht, wie bei gesetzlichen Krankenkassen, vorbestimmte Arzneimittelbudgets.

Privat Krankenversicherte bezahlen die Arzneimittel nach Vorlage des Rezepts in der Apotheke zunächst selbst. Das Rezept sowie die Quittung reichen sie danach zur Erstattung bei ihrem Versicherer ein. In der privaten Krankenversicherung sind tarifliche Selbstbeteiligungen wählbar. Privat Versicherte leisten außer der jeweiligen Selbstbeteiligung keine gesonderten Zuzahlungen ähnlich einer gesetzlichen Krankenversicherung. Nicht in den Leistungskatalog der privaten Krankenversicherer fallen beispielsweise sogenannte Nahrungsergänzungs- und Stärkungsmittel sowie kosmetische Mittel oder Badezusätze. Das gilt gleichfalls für Arzneimittel, die sich Versicherte im Rahmen der Selbstmedikation selbst kaufen.