Eintrittsalter

Das Eintrittsalter spielt beim Abschließen einer privaten Krankenversicherung eine große Rolle. So bestimmt das Alter bei Eintritt in die Krankenversicherung über die Höhe der Beiträge. Dabei gilt: Je jünger ein Versicherter ist, desto geringer sind die Beiträge zur PKV.

Insbesondere in der PKV spielt das Eintrittsalter für den Versicherten eine große Rolle, denn dieses wird zur Berechnung der Beiträge benötigt. So werden die Beiträge zur privaten Krankenversicherung anhand des Alters bei Eintritt in die private Krankenversicherung sowie anhand des Geschlechts, des Gesundheitszustandes und der gewählten Leistungen ermittelt. Dabei gilt: Je jünger ein Versicherter zum Zeitpunkt des Abschlusses der privaten Krankenversicherung ist, desto geringer werden auch die Beiträge ausfallen.

Das Eintrittsalter legt dabei für die gesamte Versicherungszeit das Beitragsniveau fest. Dies bedeutet für den Versicherten, dass ein günstigerer Beitrag zur privaten Krankenversicherung möglich ist, wenn die Versicherung zu einem besonders frühen Zeitpunkt abgeschlossen wird. Allerdings gilt dies nur für Erwachsene, denn für Kinder und Jugendliche spielt nicht das Alter in Jahren, sondern die Zugehörigkeit zur Altersgruppe von 0-16 oder von 17-20 Jahren eine Rolle.