Beihilfetarife

In der PKV gibt es spezielle Beihilfetarife, welche alle Beihilfeberechtigten, wie Beamte und Beamtenanwärter, nutzen können. Durch diese werden die restlichen Kosten, welche nicht durch die Beihilfe des Dienstherrn abgedeckt sind, übernommen.

Beihilfetarife werden von privaten Krankenversicherungen als Restkostenversicherung für alle beihilfeberechtigten Versicherten angeboten. Als beihilfeberechtigt gelten in Deutschland alle Beamten und Beamtenanwärter. Diese erhalten vom Dienstherrn lediglich einen Teil der Krankheitskosten erstattet. Dieser Anteil liegt je nach Bundesland zwischen 50 und 80 Prozent. Für den Rest der Krankheitskosten können Beihilfeberechtigte eine Versicherung abschließen.

Da durch die speziellen Beihilfetarife lediglich der restliche Teil der Kosten abgedeckt werden muss, sind die Beiträge für Beihilfetarife in der Regel deutlich niedriger als andere Tarife in der PKV. Zudem erhalten Beamte in diesen Tarifen bei Abschluss der Versicherung innerhalb von sechs Monaten ab Beginn des Dienstverhältnisses deutlich erleichterte Aufnahmebedingungen, wodurch Beamte nicht aufgrund einer Vorerkrankung abgelehnt werden können. Die Beihilfetarife gibt es lediglich in der privaten Krankenversicherung; gesetzliche Krankenversicherungen bieten keine speziellen Tarife für Beamte an.