Übertritt aus der GKV

Der Übertritt aus der GKV in die PKV ist für alle Versicherten möglich, welche von der Versicherungspflicht befreit sind. Dies gilt für einige Personengruppen wie Freiberufler oder Selbstständige, aber auch für Angestellte mit einem hohen Einkommen.

Ein Übertritt aus der GKV in die PKV ist für viele Versicherte möglich. Als Grundvoraussetzung für einen möglichen Übertritt aus der GKV in die PKV zählt, dass der Versicherte nicht oder nicht mehr der Versicherungspflicht unterliegt und sich somit nicht in einer gesetzlichen Krankenversicherung absichern muss. Diese Versicherungspflicht gilt nicht für Personengruppen wie Beamte, Selbstständige, Freiberufler oder Angestellte mit einem hohen Einkommen über der festgelegten Versicherungspflichtgrenze.

Andere Personengruppen erhalten hingegen die Möglichkeit, sich auf Antrag von der Versicherungspflicht befreien zu lassen, wie zum Beispiel Künstler, Studenten oder Auszubildende. So können auch diese durch den Übertritt aus der GKV in die PKV eine private Versicherung abschließen. Bei einem lückenlosen Übertritt aus der GKV in die PKV entfällt für die Versicherten die Wartezeit, wenn eine Vorversicherung von entsprechender Dauer nachgewiesen werden kann.

Erstinformation - Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV lesen und herunterladen.