Rückdatierung

Die Rückdatierung für bis zu zwei Monate ist in der privaten Krankenversicherung bei einigen Versicherten möglich, wie beim Abschluss einer Ehegatten- oder Neugeborenennachversicherung oder auch bei Eintritt in die PKV aus der GKV.

Die Rückdatierung wird von privaten Versicherungsunternehmen angewandt, um den eigentlichen Versicherungsbeginn vorzuverlegen. So kann die Versicherung mit dem Versicherten vereinbarten, dass das Datum des Versicherungsbeginns für bis zu zwei Monate zurückdatiert wird. Durch eine Rückdatierung des Versicherungsbeginns wird es den Versicherten auch noch später ermöglicht, die neue private Krankenversicherung lückenlos an die vorherige Versicherung anzuschließen.

Jedoch ist die Rückdatierung nicht in allen Fällen möglich. So muss es sich bei der neuen Versicherung um eine Ehegatten- oder Neugeborenennachversicherung handeln. Aber auch Versicherte, welche zuvor in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert waren, können die Möglichkeit der Rückdatierung bei Eintritt in die private Krankenversicherung nutzen. Vorausgesetzt ist dabei, dass durch das Zurückdatieren des Versicherungsbeginns für den Versicherten ein lückenloser Anschluss an die Vorversicherung entsteht.

Erstinformation - Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV lesen und herunterladen.