Pflegeleistungen

Pflegeleistungen sehen zum einen Pflegegeldleistungen und zum anderen Leistungen in Form von Kostenerstattungen vor. Private Krankenversicherer leisten einen Mindestumfang an pflegerischer Leistung, der der gesetzlichen Pflegeversicherung entspricht. Zusätzliche Leistungen können je nach Versicherungstarif vereinbart werden.

Pflegeleistungen der privaten Pflegepflichtversicherung sind in ihrem Mindestumfang gleich den vom Gesetzgeber festgelegten Leistungen. Die Grundlage hierfür liefert das Pflegeversicherungsgesetz. Leistungen sind vorgesehen für Kurzzeitpflege, häusliche Pflege, teilstationäre und stationäre Pflege. Die Leistungserbringung erfolgt in Form von Pflegegeld oder einer Kostenerstattung. Pflegeleistungen gelten allgemein als Sachleistungen, die eine zu pflegende Person beansprucht. Diese Leistungen können durch einen ambulanten oder stationären Pflegedienst erbracht werden. Ein bestimmtes Pflegegeld erhält die selbst gesuchte Pflegeperson. Ein erhöhter Pflegegeldsatz wird für jene Pflegeleistungen angewendet, die Pflegepersonal in einer stationären Pflegeeinrichtung erbringen.

Die Höhe der Pflegeleistungen bestimmt jeweils der Pflegegrad. Vom Versicherer werden außerdem die Aufwendungen für eine Kurzzeitpflege in einer stationären Einrichtung sowie für eine Verhinderungspflege in heimischer Wohnumgebung für maximal 28 Tage im Jahr gezahlt. Generell ist eine Kombination von Leistungen einer selbst gesuchten Pflegeperson und eines ambulanten Pflegedienstes möglich.

Erstinformation - Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV lesen und herunterladen.