Mehrfachversicherung

Die Mehrfachversicherung bedeutet doppelten Versicherungsschutz bei gleichzeitig jeweiliger Beitragszahlungspflicht für einen Versicherten. Liegt ein solcher Fall für eine private Krankenversicherung vor, muss der Versicherte bei einem Erstversicherer bis zum Ablauf einer Kündigungsfrist Beiträge bezahlen.

Im Allgemeinen bedeutet das Vorliegen einer Mehrfachversicherung, dass ein bestimmtes Risiko bei mehreren Versicherungsgesellschaften gleichzeitig versichert ist. In der Krankenversicherung heißt Mehrfachversicherung, dass ein Versicherter bei mindestens zwei Versicherern gleichzeitig unter Vertrag steht. Das kann beispielsweise die Folge sein, wenn eine Versicherung gewechselt wird und der Altversicherer der Vertragskündigung nicht seine Zustimmung erteilt. Die neue Krankenversicherung hat jedoch bereits über eine Annahme des Vertrages entschieden.

Der Versicherte hat damit bei zwei Gesellschaften einen Versicherungsschutz. Das Bestehen einer Mehrfachversicherung muss der Versicherte beiden Krankenversicherungen anzeigen. Die erste Gesellschaft ist im Recht, wenn sie die Erfüllung des Vertrags bis zum Zeitpunkt des Ablaufs der regulären Kündigungsfrist verlangt. Der später abgeschlossene Vertrag muss entweder bis zum Ablauftermin gekündigt werden oder der Versicherte beantragt die Verlegung des Versicherungsbeginns der neu abgeschlossenen Versicherung.

Erstinformation - Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV lesen und herunterladen.