Kurzzeitpflege

Die Kurzzeitpflege sichert für einen Zeitraum die Pflege von ambulant zu pflegenden Personen, wenn die Pflegeperson vorübergehend (Urlaub, Erkrankung) nicht zur Verfügung steht. Die Pflege erfolgt auf Antrag bei der Pflegeversicherung für bis zu vier Wochen in einer stationären Pflegeeinrichtung.

Die Kurzzeitpflege ist eine Leistung der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung. Sie wird vom Versicherer dann gewährt, wenn eine Pflegeperson zeitweilig aufgrund von Urlaub oder Krankheit nicht zur Verfügung steht. Bisher ambulant betreute Pflegebedürftige werden für einen befristeten Zeitraum in die Obhut einer Pflegeeinrichtung gegeben. Pflegende Angehörige können sich auf diese Weise eine vorübergehende Auszeit von bis zu 28 Kalendertagen im Jahr von der Pflege gönnen.

Die Kurzzeitpflege wird normalerweise bei der zuständigen Pflegeversicherung vor Beginn der Aufnahme in einer stationären Einrichtung beantragt. Erstattet werden die Kosten für die Grundpflege sowie erforderliche medizinische Behandlungen. Unterkunfts- und Verpflegungskosten sind in einer Erstattung nicht eingeschlossen. Gesetzlich Krankenversicherte können ihren Standard der Kurzzeitpflege in der Regel verbessern, wenn sie sich mit einer privaten Pflegeversicherung absichern. Die private Zusatzversicherung sichert ein größeres Leistungsspektrum im Pflegefall.

Erstinformation - Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV lesen und herunterladen.