Optionstarife PKV

Gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer und deren in der Familienversicherung versicherten Angehörigen können Optionstarife PKV nutzen. Dabei geht es vor allem um die Anspruchssicherung zum Wechsel in die Privatversicherung zu einem späteren Zeitpunkt auch bei mittlerweile bestehenden gesundheitlichen Risiken.

Private Krankenversicherer bieten seit einiger Zeit sogenannte Optionstarife PKV an. Diese neuen Optionstarife der PKV garantieren Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherung das Recht auf eine spätere Aufnahme in eine private Krankenversicherung. Diese Tarife waren eine Reaktion auf die relativ ungünstigen Bedingungen des Gesetzgebers beim Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung. Gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer mussten bis Ende 2010 eine Dreijahresfrist erfüllt haben (dreimaliges Erreichen der Versicherungspflichtgrenze), um zu einem privaten Versicherer wechseln zu dürfen.

Die Optionstarife der PKV bezwecken, dass gesetzlich Krankenversicherte und deren Familienangehörige innerhalb einer Familienversicherung nach dem Wegfall einer Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung ohne Gesundheitsprüfung zu einem privaten Krankenversicherer wechseln können. Bei Abschluss des Vertrages über die PKV-Optionstarife ist allerdings eine Gesundheitsprüfung erforderlich. Wird die Option durch den Versicherungsnehmer zum Ablauf der Versicherungszeit nicht in Anspruch genommen, kann gleichfalls ohne Gesundheitsprüfung in private Krankenzusatzversicherung gewechselt werden.

Erstinformation - Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV lesen und herunterladen.