Ombudsmann PKV

Der Ombudsmann PKV kann von Versicherten der privaten Kranken- und Pflegeversicherungen bei Meinungsverschiedenheiten beansprucht werden. Innerhalb einer Frist von einem Jahr muss gegen eine Entscheidung des Versicherers eine schriftliche Beschwerde vorgetragen werden.

Der Ombudsmann PKV ist der außergerichtliche Schlichter von Streitfällen für die private Kranken- und Pflegeversicherung. Er äußert sich neutral und unabhängig zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Versicherungsnehmern und deren Versicherungsunternehmen. Dieser Ombudsmann kann per Post, via Internet oder per Telefon erreicht werden. Versicherte müssen für die Eröffnung eines Schlichtungsverfahrens eine schriftliche Beschwerde einreichen.

Mit dem Ombudsmann der PKV möchten die Privatversicherer ihren Kunden die Möglichkeit bieten, unterschiedliche Meinungsverschiedenheiten nicht auf gerichtlichem Weg auszutragen, sondern einvernehmlich ohne die Prozessrisiken eines Gerichtsverfahrens zu schlichten. Die Frist für eine Beschwerdeeinlegung beträgt ein Jahr. Das Schlichtungsverfahren vor dem Ombudsmann der PKV ist für die Versicherungsnehmer kostenfrei. Ein privat beauftragter Rechtsanwalt wird weder benötigt noch entstehen Kosten für einen Rechtsbeistand. Hat das Schlichtungsverfahren für einen Versicherten keinen Erfolg, kann die gerichtliche Entscheidung bei vollem persönlichen Kostenrisiko angestrengt werden.

Erstinformation - Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV lesen und herunterladen.