Musterbedingungen

Da Musterbedingungen nur Empfehlungen sind, kann jeder private Krankenversicherer weitere Einschlüsse vornehmen oder bestimmte Punkte weglassen. Dennoch regeln sie ein brancheneinheitliches Vorgehen bei der Gestaltung von Versicherungsverträgen. Für Versicherte sind jeweils die Rechte und Pflichten definiert.

Musterbedingungen sind für den Bereich der privaten Krankenversicherungen unverbindliche Empfehlungen des Verbandes privater Krankenversicherer (PKV-Verband), wenn es um das Gestalten von Versicherungsbedingungen geht. In den Versicherungsbedingungen werden beispielsweise der Umfang einer Versicherungsdeckung sowie die Rechte und Pflichten des Versicherten definiert. Die Musterbedingungen des PKV-Verbandes gewährleisten in der Branche einen bestimmten Qualitätsstandard. Versicherungsnehmer erhalten dadurch die Gewissheit eines geprüften Vertragswerkes.

Die neuen Musterbedingungen, in Kraft seit dem Januar 2009, gelten für alle alten und neuen Versicherungsverträge der privaten Krankenversicherung. Sie regeln unter anderem das Vertragswerk für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung, die Krankentagegeldversicherung, die private Pflegeversicherung und die ergänzende Pflegekrankenversicherung. Zusätzlich sind für drei Tarife der privaten Krankenkassen brancheneinheitliche Versicherungsbedingungen aufgestellt worden. Diese sind der Standardtarif/Basistarif sowie die private studentische Krankenversicherung. Es ist auch geregelt, dass der jeweilige Versicherungsschutz für Europa gilt.