Allgemeine Krankenhausleistungen

Allgemeine Krankenhausleistungen erhalten Patienten bei einem stationären Aufenthalt in einem Krankenhaus, wenn sie nicht durch zusätzliche Krankenversicherungen Anspruch auf die Behandlung als Privatpatient (ausgenommen der Basistarif) haben. Privat Versicherte können durch Verzicht auf Mehrleistungen mit einer Beteiligung an eingesparten Kosten rechnen.

Leistungen, die gesetzlich Krankenversicherten und privat Versicherten in gleichem Umfang zustehen, werden im Bereich der stationären medizinischen Versorgung unter der Bezeichnung allgemeine Krankenhausleistungen zusammengefasst. Ein gesetzlich oder privat versicherter Patient wird für die Zeit seines Krankenhausaufenthaltes in einem Mehrbettzimmer untergebracht. Der Krankenhausaufenthalt erstreckt sich dabei auf die gesamte Behandlungs- und Genesungsphase. Die Zuständigkeit für die ärztliche Betreuung und Behandlung der Patienten fällt in den Verantwortungsbereich des jeweiligen diensthabenden Arztes.

Zu den abrechnungsfähigen Kosten unter der Position allgemeine Krankenhausleistungen gehören der Durchschnittspreis je Krankenhausbett und Belegungstag sowie die Aufwendungen für Pflege und Patientenbetreuung. Die Kosten sind auf den einzelnen Stationen aufgrund des jeweiligen pflegerischen Aufwandes unterschiedlich. Dies gilt auch für die Kosten der notwendigen Medikamente, für Operationen und die übliche medizinische Patientenversorgung. Allgemeine Krankenhausleistungen werden in Höhe der jeweils geltenden Gebührenordnung abgerechnet; dies gilt auch für den Basistarif von privat Versicherten.

Bei den allgemeinen Krankenhausleistungen erfolgen keine Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer sowie keine Behandlung durch den Chefarzt.

Erstinformation - Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV lesen und herunterladen.