Pflegezusatzversicherung

Mit einer Pflegezusatzversicherung können sich gesetzlich Versicherte zusätzlich im Rahmen der Pflegerente, der Pflegekosten oder des Pflegetagegeldes absichern. Diese freiwilligen privaten Zusatzversicherungen können Versicherte bei Eintreten der Pflegebedürftigkeit vor zu hohen Zuzahlungen und vor Einkommenseinbußen schützen.

Die Pflegezusatzversicherung ist eine freiwillige private Zusatzversicherung, mit welcher sich gesetzlich Versicherte vor zu hohen Zuzahlungen und vor Einkommenseinbußen bei Eintreten der Pflegebedürftigkeit absichern können. Die private Pflegezusatzversicherung wird dabei als freiwillige Pflegerenten-, Pflegekosten- und als Pflegetagegeldversicherung von Versicherungen und Krankenkassen angeboten. Dadurch können sich gesetzlich Versicherte mit einer Pflegezusatzversicherung wahlweise mit einer monatlichen Rente in Form einer Lebensversicherung, der Kostenübernahme der privat zu übernehmenden Kosten oder mit einem privaten Pflegetagegeld in individuell vereinbarter Höhe absichern.

Die Höhe und die Beiträge einer solchen Zusatzversicherung kann der Versicherte dabei individuell mit der Versicherung oder Krankenkasse vereinbaren. Die Pflegezusatzversicherung tritt wie die gesetzliche Pflegeversicherung erst bei Eintreten der Pflegebedürftigkeit in Kraft. Dazu ist vom Versicherten ein Nachweis über die Pflegebedürftigkeit zu erbringen.