Krankenhaus-Zusatzversicherung

Bei der Krankenhaus-Zusatzversicherung handelt es sich um eine private Zusatzversicherung. Mit dieser können gesetzlich Versicherte bei einem stationären Krankenhausaufenthalt viele Annehmlichkeiten der Privatpatienten in Anspruch nehmen. Dazu kann zum Beispiel die Chefarztbehandlung oder das Zweibettzimmer zählen.

Die Krankenhaus-Zusatzversicherung ist eine freiwillige private Versicherung, welche gesetzlich Versicherte abschließen können. Durch den Abschluss einer solchen Privatversicherung können gesetzlich Versicherte im Krankenhaus private Zusatzleistungen in Anspruch nehmen. Zu den Leistungen einer Krankenhaus-Zusatzversicherung zählt je nach Tarif die Übernahme der Kosten für privatärztliche Behandlungen sowie die Behandlung einschließlich der Operationen durch den Chefarzt und andere Spezialisten. Auch die Unterbringung als Privatpatient im Ein- oder Zweibettzimmer zählt zu den Leistungen einer solcher privaten Zusatzversicherung.

Dies bedeutet, dass Versicherte wie jeder andere Privatpatient im Krankenhaus auf der meist deutlich komfortableren Privatstation untergebracht werden. Die Krankenhaus-Zusatzversicherung zahlt für die vereinbarten Zusatzleistungen in der Regel bei einem vollstationären Krankenhausaufenthalt. Daneben gibt es auch die Möglichkeit, dass auch vor- oder nachstationäre Behandlungen mit eingeschlossen werden.

Erstinformation - Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV lesen und herunterladen.