Allgemeine Versicherungsbedingungen

Allgemeine Versicherungsbedingungen setzen sich aus zwei Teilen zusammen. Musterbedingungen und die besonderen Regelungen des privaten Krankenversicherers zu den Leistungen sowie zu Rechten und Pflichten der Versicherten bilden in ihrer Gesamtheit die Basis eines jeden Versicherungsvertrages.

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) sind die Grundlage für die Gestaltung von Versicherungsverträgen. In den AVB finden sich umfassende Regelungen zu den Rechten und Pflichten des Versicherungsnehmers und des Versicherungsunternehmens. Grundlegende Aussagen werden zum Umfang und zur zeitlichen Dauer des jeweiligen Versicherungsschutzes getroffen. Allgemeine Versicherungsbedingungen setzen sich in der Regel aus zwei Teilen zusammen. Ein Bestandteil sind die speziellen Musterbedingungen, die vom Verband der privaten Krankenversicherungswirtschaft erstellt werden.

Musterbedingungen der Verbände gelten zwar als unverbindliche Empfehlungen, doch sichern sie gleichzeitig einen brancheneinheitlichen Qualitätsstandard bei den Leistungen und der Arbeitsweise privater Krankenversicherer. Sie werden für Basistarif, Pflegepflichtversicherung, Standardtarif sowie studentische Krankenversicherung gesondert aufgestellt. Ein weiterer Bestandteil der AVB sind die spezifischen Tarifbedingungen und Tarife des Krankenversicherungsunternehmens. Die AVB gehören unmittelbar zu jedem Vertrag einer privaten Krankenversicherung. Jedem Versicherten müssen sie in schriftlicher Form zur Kenntnis gebracht werden.