Lebensleistungsrente

Die Lebensleistungsrente ist eine Sozialleistung für Geringverdiener. Die gesetzliche Rente wird dabei aufgestockt, wenn das Rentenniveau trotz 40 Beitragsjahren und privater Altersvorsorge unterhalb der Grundsicherung liegt.

Mit der Lebensleistungsrente soll der Altersarmut begegnet werden. Aufgrund unstetiger Erwerbsbiographien und zahlreicher Mini-Jobs befürchten Rentenexperten eine zunehmende Zahl von Grundsicherungsbeziehern in der Rente. Wer 40 Jahre lang Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt und private Altersvorsorge, z.B. über die Riester-Rente, betrieben hat, erhält einen Zuschuss zur Rente, wenn diese unterhalb des Niveaus der Grundsicherung liegt.

Die Aufstockung soll aus Steuermitteln bezahlt werden. Allerdings handelt es sich um Beträge, die lediglich 10 bis 15 Euro im Monat ausmachen. Die Grundsicherung liegt aktuell bei ca. 688 Euro im Monat.