Bahnversicherungsanstalt

Die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft Bahn See löste am 1. Oktober 2005 die Bahnversicherungsanstalt ab, die bis dahin die Rentenversicherung für Arbeiter und Angestellte, die bei der Deutschen Bahn AG beschäftigt waren, darstellte.

Die Bahnversicherungsanstalt war eine Sonderanstalt, die durch eine Organisationsreform der Rentenversicherung zur Deutschen Rentenversicherung Knappschaft Bahn See wurde. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts war diese für Arbeiter und Angestellte der Deutschen Bahn AG zuständig. Des Weiteren fiel das Bundeseisenbahnvermögen in deren Zuständigkeitsbereich. Auch Personen, die in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes und einiger Länder beschäftigt sind, waren der Bahnversicherungsanstalt zugewiesen und bei dieser versichert.

Am 1. Oktober 2005 schloss sich diese mit der Bundesknappschaft und der Seekasse zusammen und versichert nun Angestellte und Arbeiter dieser Bereiche unter dem Namen Deutsche Rentenversicherung Knappschaft Bahn See. Diese besteht neben der Deutschen Rentenversicherung Bund als zweiter Rentenversicherungsträger und ist neben der Rentenversicherung auch für die Zusatzversorgung der bei der Deutschen Bahn AG Beschäftigten zuständig.