Kassenwechsel

Seit dem 1. Januar 2002 kann jeder gesetzlich Krankenversicherte die Mitgliedschaft in seiner Krankenkasse zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats kündigen.

An diese Wahlentscheidung ist er dann 18 Monate gebunden. Die Bindungsfrist muss nicht eingehalten werden, wenn eine Kündigung erstmals 2002 stattgefunden hat, bei Wechsel als freiwillig Versicherter einer gesetzlichen in eine private Krankenversicherung oder wenn die Voraussetzungen für eine Familienversicherung erfüllt sind.

Ein Sonderkündigungsrecht besteht, wenn die Kasse ihre Beiträge erhöht. Analysen zeigen: Die überwiegende Mehrheit der Versicherten wechselt, weil sie von günstigeren Beitragssätzen profitieren will.