Doppeluntersuchung

Mehrfach durchgeführte medizinische Untersuchungen sind meistens unnötig und belasten die Gesundheit der Versicherten. Zugleich stellen sie eine nicht unerhebliche finanzielle Belastung für die Krankenkassen und damit für die Versicherten dar. Dennoch ist die Zahl von Doppeluntersuchungen sehr hoch, weil Ärzte und andere Leistungserbringer sich nicht ausreichend verständigen und die einzelnen Behandlungsschritte nicht ausreichend abgestimmt werden.

In der hausarztzentrierten Versorgung behält der Hausarzt als "Lotse" für den Patienten den Überblick über Untersuchungen, Diagnosen und Therapien und kann den Behandlungsprozess besser steuern.

Mit den neuen Möglichkeiten der integrierten Versorgung werden ambulante und stationäre Behandlungen besser verzahnt. Und auch durch die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte und den damit verbundenen schnellen Zugriff auf Daten über Untersuchungen und Befunde können teure Doppeluntersuchungen vermieden werden.