Welche Ansprüche auf Altersrente habe ich, wenn ich schwerbehindert bin?

Als schwerbehinderter Mensch können Sie eine Altersrente ohne Abschläge bereits zwei Jahre früher in Rente gehen. Das  Renteneintrittsalter für schwerbehindert Menschen wird bis 2029 schrittweise von 63 auf 65 Jahre angehoben.

Zum Rentenbeginn muss der Grad Ihrer Schwerbehinderung (GdB) mit Feststellungsbescheid des Versorgungsamtes mindestens 50 Prozent betragen. Außerdem müssen Sie die Wartezeit von 35 Jahren mit allen rentenrechtlichen Zeiten erfüllt haben. Wenn alle Voraus setzungen erfüllt sind, können Sie diese Altersrente mit Abschlägen bereits nach Vollendung des 60. Lebensjahres in Anspruch nehmen. Diese Grenze wird seit 2012 schrittweise auf 62 Jahre angehoben (bis 2029).

Versicherte, die vor dem 1. Januar 1951 geboren wurden, können diese Altersrente auch erhalten, wenn sie berufs- oder erwerbsunfähig sind und die Wartezeit erfüllen. Ob eine Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit vorliegt, prüft Ihr Rentenversicherungsträger nach Antragstellung. Vertrau enss ch utzregelu ng: Die Altersrente für schwerbehinderte Menschen können Sie ab Vollendung des 60. Lebensjahres ohne Abschläge beziehen, wenn Sie das 50. Lebensjahr vor dem 16. November 2000 vollendet haben und am 16. November 2000 als schwerbehindert gemäß § 1 Schwerbehindertengesetz anerkannt oder zu diesem Zeitpunkt berufs- oder erwerbsunfähig waren sowie die weiteren Voraussetzungen erfüllen.

Weitere Fragen und Antworten