Bußgeldrechner

Mit einem Bußgeldrechner können Sie bereits vor Erhalt des Bußgeldbescheids die Höhe des Bußgelds berechnen.

Für verschiedene Vergehen wie zum Beispiel das Fahren mit einer zu hohen Geschwindigkeit, die Nichteinhaltung des notwenigen Sicherheitsabstands oder das Überfahren einer roten Ampel hat der Führer eines Kraftfahrzeugs mit einer erheblichen Strafe zu rechnen. Dabei kann sich die Strafe aus folgenden Komponenten zusammensetzen:

  • aus einem Bußgeld sowie den anfallenden Gebühren und Auslagen,
  • aus Punkten und Fahrverbot,
  • aus Auflagen aufgrund eines Verstoßes während der Probezeit.

Vor allem bei größeren Vergehen möchten viele Führerscheinbesitzer frühzeitig wissen, wie hoch die Geldstrafe ausfällt und ob ihr Vergehen mit Punkten oder einem Fahrverbot geahndet wird. Zu diesem Zweck können sie die geltenden Vorschriften im Bußgeldkatalog suchen. In vielen Fällen sind diese jedoch sehr komplex, sodass die Nutzung von einem Bußgeldrechner sinnvoll sein kann.

Ein Bußgeldrechner fragt vom Anwender nämlich alle notwendigen Daten ab und ermittelt dann auf der Grundlage der angegebenen Informationen die Höhe der voraussichtlichen Strafe.

Durchführung einer Berechnung

Mit einem Bußgeldrechner kann die voraussichtliche Höhe einer Strafe sehr genau ermittelt werden. Damit dies jedoch gelingt, muss der Anwender zahlreiche Angaben machen. Dies lässt sich sehr gut am Beispiel einer Geschwindigkeitsüberschreitung erklären.

Im Rahmen einer Geschwindigkeitsüberschreitung ist bei der Bußgeldberechnung nicht nur die Differenz zwischen der tatsächlichen und der erlaubten Geschwindigkeit bedeutend. So ist es zum Beispiel auch wichtig, ob die Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts und außerorts begangen wurde. Deshalb wird dieser Punkt bei einer Bußgeldberechnung stets abgefragt.

Auf der Grundlage dieser Angaben ermittelt der Bußgeldrechner die Höhe der Strafe bei einem einfachen Vergehen, bei einem Vergehen mit einer Gefährdung sowie bei einem Vergehen mit einer Sachbeschädigung. Dabei gilt jedoch zu beachten, dass diese ermittelten Strafen in der Regel nur für Fahrten mit einem Pkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen gelten. Für Fahrten mit allen anderen Fahrzeugen können ebenso wie für Fahranfänger andere Regelungen zutreffen.

Genauigkeit der Rechner

Mithilfe von einem Bußgeldrechner kann man sehr einfach die Höhe der voraussichtlichen Strafe ermitteln. Allerdings entspricht die ermittelte Strafe nicht immer den Angaben des Bußgeldbescheids. Ein Grund hierfür liegt in der Tatsache, dass einige Bußgeldrechner nicht individuelle Faktoren wie zum Beispiel die Art des geführten Fahrzeuges bei der Berechnung berücksichtigen. Bei der Führung von Fahrzeugen mit Hängern fallen beispielsweise höhere Strafen an.

Neben diesen individuellen Faktoren gibt es noch andere Gründe, die zu falschen Ergebnissen führen können. So sind die Daten nicht bei allen Berechnungsprogrammen aktuell. Aus diesem Grund sollte der Nutzer bei der Auswahl eines Programms zur Bußgeldberechnung unbedingt darauf achten, dass es sich um eine aktuelle Version handelt. Anderenfalls sind falsche Berechnungen möglich.

Teilweise sind Verstöße im Straßenverkehr mit Punkten oder einem Fahrverbot verbunden. In diesen Fällen kann es unter Umständen auch sinnvoll sein, einen Rechtsanwalt einzuschalten. Dieser überprüft nämlich, ob es Möglichkeiten gibt, ein Fahrverbot zu umgehen.