Bußgeld im Ausland

Die gesetzlichen Bestimmungen im Straßenverkehr sowie die Höhe von einem Bußgeld im Ausland können variieren. Deshalb sollte man sich vor Reiseantritt informieren.

Überblick zum Bußgeld im Ausland

In jedem Land gibt es Verkehrsbestimmungen. Bei einem Verstoß gegen eine solche Bestimmung ist es unerheblich, ob ein Verstoß von einem In- oder Ausländer begangen wurde.

Im Regelfall wird ein Verstoß von der Polizei verfolgt und mit einem Bußgeld geahndet. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn:

  • der Fahrer eines Fahrzeuges zu schnell fährt,
  • der Fahrer eines Fahrzeuges ein Lichtzeichen missachtet,
  • der Fahrer eines Fahrzeuges falsch parkt,
  • der Fahrer eines Fahrzeuges unter Einfluss von Drogen oder Alkohol sein Fahrzeug steuert.

Dabei gilt zu beachten, dass die gesetzlichen Bestimmungen im Ausland anders als in Deutschland sein können. So ist es zum Beispiel denkbar, dass ein Führer eines Fahrzeuges bei der Missachtung der Lichtpflicht am Tag, ein Bußgeld im Ausland zu zahlen hat. In Deutschland gibt es eine solche Pflicht für alle Pkws grundsätzlich nicht. Anders ist es in skandinavischen Ländern. Wer die Lichtpflicht missachtet, muss mit ein hohen Bußgeld im Ausland rechnen.

Höhe vom Bußgeld

Die Höhe von einem Bußgeld im Ausland kann von Land zu Land variieren. In vielen anderen europäischen Ländern ist das Bußgeld über dem deutschen Niveau. Dies lässt sich sehr gut am Beispiel der Geschwindigkeitsüberschreitungen dokumentieren. So beläuft sich das Bußgeld bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von bis zu 20 km/h in Belgien, in Dänemark, in Frankreich, in Italien, in Schweden, in der Schweiz und in Spanien zum Teil auf einen mehr als fünffachen Wert als in Deutschland.

Ein kleines Vergehen wie zum Beispiel eine Geschwindigkeitsüberschreitung von wenigen km/h kann somit für den Reisenden sehr teuer werden. Aus diesem Grund sollte sich der Reisende vor allem im Ausland an die geltenden Vorschriften halten. Zudem sollte er sich vor Reiseantritt über die besonderen Bestimmungen des Landes beispielsweise hinsichtlich einer Warnwestenpflicht informieren. Durch eine rechtzeitige Information kann ein Bußgeld im Ausland vermieden und die Urlaubskasse geschont werden.

Bezahlung von Bußgeldern im Ausland

Trotz aller Vorsicht passiert es immer wieder, dass ein Führer eines Fahrzeuges im Ausland ein Verkehrsdelikt begeht und deshalb ein Bußgeld bezahlen soll. In diesem Fall stellt sich für viele Fahrzeugführer und Fahrzeughalter die Frage, ob sie ein Bußgeld im Ausland unbedingt bezahlen müssen. Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten und ist zum Teil auch situationsabhängig.

So wird im Rahmen einer Kontrolle vom Führer eines Fahrzeuges in der Regel erwartet, dass er ein fälliges Bußgeld im Ausland vor Ort bezahlt. Eine Umgehung des Bußgelds ist dann nicht möglich. Anders verhält es sich hingegen, wenn der Halter eines Fahrzeuges einen Bußgeldbescheid zugeschickt bekommt, da für die meisten Vergehen nicht der Fahrzeughalter, sondern nur der Fahrzeugführer belangt werden kann. Hier sind Widersprüche möglich, eine grundsätzliche Nichtzahlung empfiehlt sich nicht.

Die ausländischen Behörden haben im Fall einer Nichtzahlung die Möglichkeit, durch die deutschen Behörden einen rechtskräftigen Bußgeldbescheid vollstrecken zu lassen. Zudem können sie auch bei einer Wiedereinreise auf Zahlung des Bußgelds bestehen.