Zweitwagenregelung

Die Zweitwagenregelung ist eine preiswerte Variante, Versicherungsprämien einzusparen. Über den Erstvertrag innerhalb einer Familie lässt sich ein weiteres Fahrzeug absichern. Individuelle Vertragsbedingungen und persönliche Voraussetzungen des neuen Versicherungsnehmers bestimmen darüber hinaus die Höhe der Prämie.

Die Zweitwagenregelung stellt eine Reduzierung von Versicherungskosten in der Kfz-Versicherung in Aussicht, wenn in einer Familie ein zweites Fahrzeug auf den Namen des Inhabers des Erstversicherungsvertrags angemeldet wird. Ein günstiger Schadenfreiheitsrabatt wirkt sich dann auch auf den zweiten Vertrag aus. Bei Bedarf lässt sich die KFZ Versicherung zu einem späteren Zeitpunkt umschreiben, wobei sich viele Versicherer kulant zeigen und unfallfreie Jahre auf den neuen Vertrag anrechnen.

Die Zweitwagenregelung bietet den Vorteil, dass grundsätzlich eine günstigere Einstufung von Neuwagen erfolgt als zu herkömmlichen Bedingungen. Jedoch nehmen auch die individuellen Tarifkonditionen der jeweiligen KFZ Versicherung und persönliche Voraussetzungen des Fahrzeughalters Einfluss auf die Beitragshöhe. Im Zusammenhang mit der Zweitwagenregelung steht aber auch der Nachteil, dass der Fahrer des zweiten Wagens keine Rabattjahre auf einem eigenen Konto sammeln kann.