Werkstattbindung

Die Werkstattbindung gehört zu den Tarifoptionen innerhalb der Kfz-Vollkaskoversicherung, die zur Reduzierung der Beitragskosten führt. Dafür verpflichtet sich der Versicherte im Schadensfall, ausschließlich kooperierende Vertragswerkstätten aufzusuchen. Wer sich nicht an diese Vereinbarung hält, verliert rückwirkend den Rabatt.

Die meisten KFZ-Versicherer bieten ihren Kunden eine Werkstattbindung als besondere Tarifoption an, mit der sich Beitragskosten für die Vollkaskoversicherung sparen lassen. Mit dieser Vereinbarung binden sich Versicherungsnehmer im Falle einer Schadensregulierung an eine vom Versicherungsunternehmen vorgegebene Werkstatt. Der Preisnachlass für eine Werkstattbindung variiert zwischen den Anbietern, wobei die Rahmenbedingungen auch in die Entscheidungskriterien für diese Option einfließen sollten. So kommt es auf die gute Erreichbarkeit der kooperierenden Vertragswerkstätten wie auch auf einen kostenlosen Hol- und Bringservice an, wenn sich diese besondere Form der Rabattierung lohnen soll.

Zu den Vereinbarungen gehört bei den meisten Versicherern auch, dass dem Kunden während der Reparaturzeit ein Leihwagen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Versicherungsnehmer, die sich nicht an die Werkstattbindung halten, verlieren rückwirkend ihren Rabatt. Spezielle Genehmigungen sind vor der Vereinbarung einer Werkstattbindung einzuholen, wenn ein Fahrzeug finanziert oder geleast wurde.