Restwert

Der Restwert wird nach einem Unfall vom Zeitwert abgezogen, um die Summe zu ermitteln, die dem Versicherungsnehmer noch als Leistung von der Versicherung zusteht. Der Restwert ist durch einen zugelassenen Gutachter festzustellen.

Als Restwert wird jener Betrag eines Fahrzeuges bezeichnet, den ein Gutachter nach einem Unfall für dieses festlegt. Die KFZ Versicherung erstattet bei Unfällen in diesem Fall eine sogenannte Pauschale, die sich aus dem Zeitwert abzüglich des Restwertes errechnen lässt. Aber auch in bestimmten Tabellen findet man Preise für beschädigte Fahrzeuge, die als Richtpreise betrachtet werden können. Für die Versicherung selbst spielt dieser Wert insofern eine bedeutende Rolle, da sich durch einen höheren oder niedrigeren Restwert der Auszahlungsbetrag, also die Erstattung, verändern kann.

Wird ein beschädigtes Fahrzeug vom Versicherungsnehmer zu einem höheren Preis verkauft als der vom Gutachter ermittelte Restwert, steht es der Versicherung zu, sich den Differenzbetrag zurückzuholen. Das Fahrzeug kann selbst verkauft werden, sofern die Versicherung der Veräußerung zustimmt. Andernfalls kann auch die Versicherung das beschädigte Fahrzeug verkaufen.