Parkschadenversicherung

Die Parkschadenversicherung deckt Schäden ab, die am parkenden Fahrzeug des Versicherten entstanden sind, wie etwa Kratzer oder Beulen. Die Parkschadenversicherung stellt bei den meisten Versicherungen einen festen Bestandteil des KFZ Versicherungsvertrages dar.

Die Parkschadenversicherung stellt eine zusätzliche Option bei KFZ Kaskoversicherungen dar, die gewählt werden kann, um den Versicherungsumfang zu erhöhen. Mit der Parkschadenversicherung erhält der Versicherungsnehmer auch eine Entschädigung von der Versicherung für Schäden, die von Dritten oder Unbekannten mutwillig dem parkenden Fahrzeug zugefügt wurden. Meistens haben Parkschäden nur eine geringe Schadenssumme, da der Schaden von anderen Autos mit einer geringen Geschwindigkeit zugefügt wird. Der Umfang dieser Versicherung erstreckt sich auch auf Beschädigungen wie Dellen oder Lackschäden sowie auf Vandalismus.

Allerdings deckt die Kaskoversicherung selbst bereits einige Schäden, die mit dem Abschluss einer Parkschadenversicherung dann doppelt versichert sind. Die Parkschadenversicherung ist vor allem dann eine sinnvolle Ergänzung zur Kaskoversicherung, wenn das Fahrzeug häufig in belebten Gegenden geparkt wird und nicht in einer Garage abgestellt werden kann.