Grobe Fahrlässigkeit

Grobe Fahrlässigkeit ist eine von vielen Faktoren, die nach einem Unfall von der Versicherung überprüft wird. Kommt ein Unfall durch grobe Fahrlässigkeit zustande, fällt die Versicherungsdeckung der Versicherung möglicherweise weg.

Grobe Fahrlässigkeit ist in der KFZ Versicherung ebenso wie bei anderen Versicherungssparten von der einfachen Fahrlässigkeit zu unterscheiden. Von grober Fahrlässigkeit spricht man, wenn der Versicherungsnehmer die erforderliche Sorgfalt überhaupt und über das normale Maß hinausgehend nicht beachtet. Verursacht der Versicherungsnehmer einen Schadensfall durch grobe Fahrlässigkeit, wird der Versicherer, wenn auch nur teilweise, von seiner Leistungspflicht befreit.

Bei einer Vollkaskoversicherung ist der Versicherer auch bei grober Fahrlässigkeit zum Teil zur Leistung verpflichtet. Diese kann er allerdings kürzen, wenn der Versicherungsnehmer grob fahrlässig gehandelt hat und dieses auch bestätigt. Daher wird bei der Vollkaskoversicherung nur ein gekürzter Betrag ersetzt, wobei bei schweren Verfehlungen auch der volle Schaden ersetzt werden kann. Was als grobe Fahrlässigkeit bezeichnet wird, entscheidet in jedem einzelnen Fall ein Richter im Verkehrsrecht.