Führerscheinbesitz

Der Führerscheinbesitz wird von der Versicherung im Fall von Unfällen häufig überprüft. War ein Fahrer ohne Führerschein unterwegs, so kann die Versicherungsleistung entsagt werden, da dies auch gegen die Versicherungsbedingungen verstößt.

Als Führerscheinbesitzer gilt jede Person mit bestandener theoretischer sowie auch praktischer Führerscheinprüfung. Der ausgestellte Führerschein erlaubt es, ein Fahrzeug im öffentlichen Verkehr zu steuern. Hinsichtlich der KFZ Versicherung spielt das Alter vom Fahrzeuglenker eine Rolle. Vor allem für junge Fahrer sind die Tarife bei den meisten Versicherungen etwas höher; dies ist auf die fehlende Erfahrung und Fahrpraxis zurückzuführen, wodurch es häufiger zu Unfällen kommt.

Jeder Führerscheinbesitzer wird registriert. Unfälle, die eine Leistung durch die Versicherung zur Folge haben, erhöhen die Versicherungsprämie in der Folge. Einige Versicherungen bieten spezielle Tarife für Fahranfänger, wobei in der Regel die Tarife mit zunehmender Fahrpraxis und vor allem unfallfreien Fahrjahren günstiger werden. Jeder, der ein Fahrzeug besitzt und dieses lenken möchte, muss dieses auch entsprechend versichern, wobei nur die Haftpflichtversicherung vorgeschrieben ist, während man Teil- und Vollkasko freiwillig abschließen kann.