Doppelkarte

Bis zum 29.02.2008 wurde für die Zulassung eines Fahrzeuges die Doppelkarte benötigt. Inzwischen gibt es diese Karte, die als Versicherungsnachweis galt, nicht mehr. Mittlerweile wird die vorläufige Deckung durch die eVB-Nummer bestätigt.

In Deutschland sind Halter eines zugelassenen Kraftfahrzeuges gesetzlich dazu verpflichtet, eine Haftpflichtversicherung zu besitzen. Aus diesem Grund fordern die Zulassungsstellen bei der An- beziehungsweise Ummeldung eines Fahrzeuges eine Bestätigung der Versicherung über die vorläufige Deckung. Die vorläufige Deckung konnte der Versicherungsnehmer bis zum Jahr 2008 durch die sogenannte Doppelkarte nachweisen. Auf der Doppelkarte wurden alle wichtigen Daten, wie zum Beispiel die Angaben zum Versicherungsnehmer und zum Fahrzeug, erfasst.

Im Zuge der Digitalisierung wurde die papierhafte Doppelkarte abgeschafft. An ihre Stelle trat die sogenannte elektronische Versicherungsbestätigung. Die elektronische Versicherungsbestätigung besteht aus der eVB-Nummer. Hierbei handelt es sich um eine siebenstellige alphanummerische Zeichenfolge, die der Versicherungsnehmer von der Versicherung erhält und bei der Fahrzeuganmeldung bei der Zulassungsstelle angeben muss. Die hinterlegten Angaben zu der eVB-Nummer sind als Datensatz bei der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG gespeichert und von der Zulassungsstelle abrufbar.