Anspruchsteller

Der Anspruchsteller fordert von der gegnerischen Versicherung einen Ersatz für einen entstandenen Schaden. In der Regel nimmt die Versicherung des Anspruchstellers Kontakt mit der gegnerischen Versicherung auf und handelt die Konditionen aus.

Der Anspruchsteller im Versicherungsrecht ist meist auch der Geschädigte. In der KFZ Versicherung ist der Fahrzeughalter durch die KFZ Haftpflichtversicherung, die eine Pflichtversicherung darstellt, gegenüber Schadensersatzansprüchen Dritter gut abgesichert. Kommt es zu einem Unfall, einer Beschädigung oder Verletzung im Zusammenhang mit einem Fahrzeug, so wird der Geschädigte zum Anspruchsteller. Er stellt Ansprüche auf Schadensersatz gegenüber dem Versicherungsnehmer oder der Versicherung.

Der Anspruchsteller übt sein Recht auf Schadensersatz aus, wenn er durch einen Unfall einen Schaden erleidet, den er selbst nicht verursacht hat. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen finanziellen oder körperlichen Schaden handelt. Als Anspruchsteller können Schadensersatzansprüche zwar angemeldet werden; ob diese gerechtfertigt sind oder nicht, entscheidet letztendlich die Versicherung bzw. ein autorisierter Gutachter, der auch die Schadenshöhe feststellt.