Auslandsschadenschutz

Der Auslandsschadenschutz ist in der Regel in jeder Kfz-Versicherung enthalten. Mit diesem ist der Versicherte auch dann geschützt, wenn es zu Schadensfällen bei Reisen ins Ausland kommt. Unfallschäden, Vandalismus und andere Schäden werden somit abgedeckt.

Der Auslandsschadenschutz ist eine Zusatzleistung im Bereich der Kfz Haftpflichtversicherung, die besonders für Fahrzeughalter von Vorteil ist, die häufig mit dem Auto im Ausland unterwegs sind. Bei einigen Versicherungen ist diese Zusatzleistung beitragsfrei im Versicherungspaket, während andere Versicherer einen Zusatzbeitrag einheben. Der Auslandsschadenschutz schützt den Fahrzeughalter bei Unfällen im Ausland, in die er schuldlos verwickelt ist und bei denen ausländischen Kfz Haftpflichtversicherungen keine Entschädigung leisten, sofern überhaupt solche vorhanden sind.

Mit dem Auslandsschadenschutz werden nicht nur die Unfallkosten, sondern auch Auslandsanwälte und Verfahren ersetzt. Auch wenn sich nach Unfällen im Ausland der Schadenausgleich über Monate hinzieht, ist diese Zusatzleistung von großem Vorteil. Der Auslandsschadenschutz gilt in der Europäischen Union und, je nach Versicherung, auch in anderen Ländern. Besonders bei häufigen Auslandsreisen lohnt es sich, die am häufigsten bereisten Länder hier mit einzuschließen.