Rabattretter

Versicherungsnehmer werden, falls sie keinen sogenannten Rabattretter besitzen, nach einem selbst verschuldeten Unfall in eine schlechtere Schadenfreiheitsklasse eingestuft. Dies wiederum führt dazu, dass sich der Versicherungsbeitrag für eine KFZ Versicherung langfristig erhöht.

Ein durch die Kfz-Versicherung regulierter Unfall führt dazu, dass der Versicherungsnehmer in seiner Schadenfreiheitsklasse zurückgestuft wird. Um dies und die damit verbundene Erhöhung der Versicherungsprämie im Schadensfall zu vermeiden, bieten inzwischen zahlreiche Versicherungsgesellschaften ihren Kunden Rabattretter an.

Bei einem Rabattretter handelt es sich um einen speziellen Schutz, bei dem der Versicherungsnehmer pro Jahr einen Unfall frei hat. Er wird im Schadensfall nicht zurückgestuft und erhält im kommenden Jahr, falls er die Versicherungsgesellschaft nicht wechselt, die gleiche oder gegebenenfalls um ein Jahr bessere Schadenfreiheitsklasse.

Der Einschluss von einem Rabattretter in die KFZ Versicherung ist in der Regel mit einem höheren Beitrag verbunden. Der finanzielle Mehraufwand hält sich jedoch zumeist in Grenzen, sodass ein Vertrag mit einem Rabattschutz grundsätzlich zu empfehlen ist. Die meisten Versicherungen bieten diese Verträge jedoch nur Kunden ab einer bestimmten Schadenfreiheitsklasse an. Zu beachten ist, dass bei einem Wechsel der Autoversicherung die geringere SF-Einstufung durch den Rabattretter in der Regel nicht übernommen werden kann.