Schadenfreiheitsklasse

Die Schadenfreiheitsklasse wird bei der Berechnung der Höhe der Beiträge für eine KFZ Versicherung berücksichtigt. Dabei ermittelt sich in Abhängigkeit der Jahre eines unfallfreien Verlaufes, die sich in der SF-Klasse widerspiegeln, die Versicherungsprämie.

Die Schadenfreiheitsklasse ist ein Merkmal für die Beitragsberechnung bei einer KFZ Versicherung, das auch bei einem Versicherungswechsel bestehen bleibt. Mithilfe dieses Merkmals wird das persönliche Unfallrisiko eines Versicherungsnehmers berücksichtigt. Damit dies gelingt, werden bei der Ermittlung der SF-Klasse sowohl die unfallfreien Jahre als auch die Anzahl der regulierten Unfälle betrachtet.

Zu diesem Zweck werden die Versicherungsnehmer in bestimmte Klassen beziehungsweise Sonderklassen eingeteilt. Für Fahranfänger, die erstmalig eine Versicherung abschließen, gilt die SF-Klasse 0. Diese Klasse ist mit einem sehr hohen Prozentsatz und somit auch einer hohen Prämien, die sich aus dem Produkt des Grundbeitrages und des anzuwendenden Prozentsatzes ergibt, verbunden. Mit jedem unfallfreien Jahr verbessert sich die Schadenfreiheitsklasse und in vielen Fällen auch der Prozentsatz, sodass der Beitrag sinkt. Im Gegensatz dazu bewirkt ein Unfall eine Rückstufung in der Schadenfreiheitsklasse. Die Rückstufung kann dabei von Versicherung zu Versicherung variieren.