Amtliches Kennzeichen

Ein amtliches Kennzeichen von der Kfz-Zulassungsstelle wird nur in Verbindung mit einer aktiven Versicherung ausgegeben. Fällt der Versicherungsschutz weg, müssen auch die Kennzeichen wieder eingezogen werden und das Auto darf nicht betrieben werden.

Sobald ein Kraftfahrzeug zum Verkehr zugelassen wird, erhält der Fahrzeughalter bzw. der Versicherungsnehmer ein amtliches Kennzeichen. Dieses ist eine Bestätigung dafür, dass eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen wurde und das Fahrzeug für den Straßenverkehr zugelassen ist. Ein amtliches Kennzeichen gibt aber auch darüber Auskunft, in welchem Zulassungsbezirk und in welchem Landkreis das Fahrzeug angemeldet ist. Hierfür werden das Unterscheidungszeichen, das aus bis zu drei Buchstaben besteht und die Erkennungsnummer aus maximal zwei Buchstaben und vier Ziffern verwendet.

Es wird umgangssprachlich als Nummernschild bezeichnet und von der Kfz Zulassungsstelle ausgegeben. Die in Deutschland verwendeten amtlichen Kennzeichen sind sogenannte Euro Kennzeichen. Zieht der Fahrzeughalter um, so muss der Standortwechsel bekannt gegeben und bei der Kfz Zulassungsstelle gemeldet werden, da eventuell ein neues amtliches Kennzeichen notwendig ist, wenn der Umzug in einen anderen Zulassungsbezirk oder Landkreis erfolgt.