Impfungen

Impfungen schützen vor gefährlichen Infektionskrankheiten und ihren oft schweren Folgen. Viele der Vakzinationen gehören zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung; die Kosten werden anstandslos übernommen. Konsequentes Impfen hat beispielsweise die gefährlichen Pocken weltweit ausgerottet.

Bei aktiven Impfungen wird das Immunsystem angeregt, Antikörper zu bilden und einen langjährigen Schutz vor einem Erreger aufzubauen. Es entsteht ein körpereigener Schutz durch das Immunsystem, ohne die Krankheit selbst durchmachen zu müssen. Die passive Impfung dagegen wird angewendet, wenn der Betroffene Kontakt zu einem Erreger hatte, gegen den er nicht immun ist. Der Patient erhält eine hohe Anzahl Antikörper als Injektion; eine anhaltende Widerstandsfähigkeit gegen die Erkrankung entsteht aber nicht.

Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die Kosten für Impfungen, die der Gemeinsame Bundesausschuss der Krankenkassen als sinnvoll erachtet. Er stützt sich auf die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Instituts. Einige Impfungen sind nur nötig, wenn Auslandsreisen geplant sind. Diese Kosten für Reiseimpfungen übernehmen die Krankenkassen nicht; einige Anbieter zahlen jedoch einen Zuschuss.