Epidemiologie

Bei der Epidemiologie handelt es sich um eine wissenschaftliche Disziplin, die sich der Bekämpfung von Seuchen und anderen ansteckenden Krankheiten widmet. Darüber hinaus trägt sie auch durch andere Maßnahmen zur Erforschung und Verlängerung der Lebenserwartung von Bevölkerungsgruppen bei.

Der Begriff der Epidemiologie stammt aus der griechischen Sprache und bedeutet Seuchenkunde. Als wissenschaftliche Disziplin und Aufgabe öffentlicher Gesundheitseinrichtungen befasst sich die Epidemiologie zum einen mit der generellen Bekämpfung von Seuchen und anderen ansteckenden Krankheiten sowie zum anderen mit der Erforschung umweltbedingter Gesundheitsbeeinträchtigungen.

Als wissenschaftliche Disziplin und öffentliche Aufgabe fasst die Epidemiologie alle Aufgaben zusammen, die im Interesse der Volksgesundheit wahrgenommen werden. Dazu zählen neben den medizinischen Leistungen wie Impfungen und Aufklärungen auch soziologische und psychologische Aspekte zur Erforschung von Ursachen für gehäuft auftretende Selbsttötungen und psychische Erkrankungen.

Im Rahmen der Prävention bieten Epidemiologen spezielle Leistungen zur Gesundheitsförderung an. Dazu zählen unter anderem die Ernährungsberatung, Belehrungen zur Verhinderung von Infektionen, Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen. Die Wissenschaft bestimmt epidemiologische Sachverhalte durch Querschnittsstudien, Längsschnittstudien und Kohortenstudien bei größeren Bevölkerungsgruppen.