Bagatellarzneimittel

Bagatellarzneimittel sind jene Medikamente, die bei leichteren Erkrankungen vom Arzt verschrieben, jedoch von der Krankenkasse nicht bezahlt werden. Dazu zählen auch die Arzneimittel, die nach Gesetzeslage nicht verschrieben werden müssen.

Somit erhalten Patienten, deren Krankheit die Gesundheit nur in geringem Ausmaß beeinträchtigt, die sogenannten Bagatellarzneimittel. Unter anderem sind zahlreiche Hustensäfte oder Mittel gegen Husten, Schnupfen oder leichte Erkältungsschmerzen solche Arzneimittel. Aber auch Desinfektionsmittel für den Rachenraum oder Abführmittel fallen unter sogenannte Bagatellarzneimittel.

Die Kosten für diese Medikamente werden nicht von der Krankenkasse übernommen. Ausgenommen davon sind bestimmte nicht verschreibungspflichtige Medikamente, die für versicherte Jugendliche vorgesehen sind, die das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht haben. Hier ist in manchen Fällen auch eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse möglich.

Bei diesen Arzneimitteln kann es sich um verschreibungspflichtige, aber auch nicht verschreibungspflichtige Medikamente handeln, die vom Arzt für bestimmte Leiden des Patienten verschrieben werden. Die gesetzliche Krankenversicherung ist bei Bagatellarzneimitteln von der Leistungspflicht ausgeschlossen.