Europäische Krankenversichertenkarte (EHIC)

Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland genießen internationalen Krankenversicherungsschutz, wenn sie über eine Europäische Krankenversicherungskarte verfügen. Der Versicherungsschutz gilt in den Mitgliedsländern der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraums sowie in weiteren Ländern, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen besteht.

Seit Juni 2004 ersetzt die Europäische Krankenversicherungskarte den früheren Auslands-Krankenversicherungsschein. Damit genießen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen den Vorteil, dass sie nicht für jede Auslandsreise einen begrenzt gültigen Auslandskrankenschein von ihrer Krankenkasse ausstellen lassen müssen. Die Europäische Krankenversicherungskarte gilt vielmehr zeitlich unbegrenzt. Der räumliche Geltungsbereich bezieht sich in erster Linie auf alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie des Europäischen Wirtschaftsraums. Damit ist die Versicherungskarte auch in Island, Norwegen, der Schweiz und Liechtenstein gültig.

Darüber hinaus hat der Versicherungsausweis Gültigkeit in weiteren Ländern, mit denen der deutsche Staat über ein Sozialversicherungsabkommen verfügt. International trägt die Europäische Krankenversicherungskarte die Bezeichnung European Health Insurance Card, abgekürzt EHIC. Vielfach ist die Europäische Krankenversicherungskarte auf der Rückseite des nationalen Krankenversicherungsausweises aufgedruckt, sodass Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen mit neueren Mitgliedsausweisen automatisch über den internationalen Versicherungsausweis verfügen. Die EU-Versicherungskarte berechtigt zur Inanspruchnahme aller notwendigen medizinischen Leistungen.