Risikostrukturausgleich

In der Vergangenheit entstand in der GKV eine ungleiche Verteilung von gut verdienenden und einkommensschwachen, gesunden und kranken Beitragszahlern.

Durch den Risikostrukturausgleich werden die finanziellen Auswirkungen der unterschiedlichen Versichertenstrukturen (insbesondere Alter, Geschlecht, Bezug einer Erwerbsminderungsrente, Einkommenssituation der Versicherten sowie die unterschiedliche Zahl der beitragsfrei versicherten Familienmitglieder) der Krankenkassen ausgeglichen.

Dadurch werden Wettbewerbsnachteile von Krankenkassen mit ungünstigen Versicherten-strukturen abgebaut.